Teil 8: Unternehmensnachfolge regeln

Der BVI-Videoblog „Nachgehakt“

Die Regelung der Unternehmensnachfolge braucht Zeit. Denn zu der Vielzahl an Dokumenten braucht es auch eine psychologische Bereitschaft, vor allem, wenn ein Familienmitglied oder ein Mitarbeiter nachfolgen.

70 Prozent der Immobilienverwalter wollen ihre Firma zum Teil deutlich vor ihrem 60. Lebensjahr übergeben. Einen passenden Käufer zu finden, gestaltet sich oft schwierig. Sobald man zudem potenzielle Käufer anspricht, gibt man die Zeitplanung für die Übergabe aus der Hand.

Unsere Geschäftsführerin Sandra Lenzenhuber sprach bei den Verwaltertagen in Stuttgart mit Eugen Trugenberger und Prof. Dr. Holger Wassermann über die Vorbereitungsphase, die psychische Bereitschaft sowie den richtigen Zeitpunkt für den Rückzug bei der Unternehmensnachfolge.

Viel Freude mit dem Video!

 

 

 

Seit Oktober 2018 bietet der BVI ein Kompetenzzentrum für Unternehmensnachfolge. Dieses beinhaltet drei Säulen:

  • Der BVI berät seine Mitglieder persönlich in allen aktuellen Fragen, die eine Nachfolge betreffen und betreut Einzelfälle in der Phase des Übergangs und darüber hinaus. Der BVI sucht nach Käufern und Verkäufern. Dabei greift er auf ein dicht geknüpftes Netz aus Rechts-, Steuer- und Verwaltungsexperten zurück.
  • Der BVI bereitet seine Mitglieder in Schulungen und mit Informationsmaterial ausreichend im Vorfeld auf die Übergabe ihres Betriebs vor. Auf überregionalen Kongressen und regionalen Tagungen greift er das Thema regelmäßig und mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen auf.
  • In Kooperation mit INTAGUS und der FOM Hochschule für Oekonomie & Management begleitet der BVI bereits den Planungsprozess einer Übergabe auf der Basis von wissenschaftlich fundierten Kennzahlen und Statistiken.

Weitere Infos unter: https://bvi-verwalter.de/leistungen/unternehmensborse/