BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter schlägt Brücke zwischen bewährter Branche und digitalem Zeitalter

Deutscher Immobilienverwalter Kongress in Berlin eröffnet

Mit einem eingehenden Blick auf die Intelligenz künftiger Wohnwelten hat am 11. Mai 2017 der Deutschen Immobilienverwalter Kongress im Maritim proArte Hotel in Berlin begonnen. Zwei Tage lang beschäftigen sich auf Einladung des BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter mehr als 450 Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Berufspraxis mit Themen und Trends, die für die Branche von herausragender Bedeutung sind.

Verankert in der Gegenwart, Blick in die Zukunft: Verwalter in der digitalen Zeit

Mit den Auswirkungen digitaler Technologien und Prozesse auf Wohnwelten und deren Verwaltung beleuchten die Professoren Dr. Markus Artz und Dr. Florian Jacoby dabei gleich zum Auftakt ein beherrschendes Branchenthema. „Wenn Du denkst, Du denkst, dann denkst Du nur Du denkst“, betiteln die Wissenschaftler der Forschungsstelle Immobilienrecht von der Universität Bielefeld ihren Vortrag. Im Mittelpunkt stehen Anwendungen, die etwa älteren Menschen ein längeres selbstständiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen oder Menschen, die mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen umgehen müssen. Auch IT für mehr Sicherheit und zur Energiesteuerung kommt  zur Sprache.

Genauso wichtig wie die technologischen Möglichkeiten an sich sind für Verwalter deren Organisation und rechtliche Fragen. Welche Duldungspflichten gelten? Ab wann greifen Mieterhöhungsklauseln? Wie setze ich anstehende Modernisierungen in der Wohneigentumsgemeinschaft um? Um solche und weitere Fragen dreht sich der zweite Teil des Vortrags der Professoren Artz und Jacoby.

„Der Verwalter 2030 kommt an der Digitalisierung nicht vorbei“, appelliert auch BVI-Präsident Thomas Meier an die etwa 500 Mitglieder, aktiv auf die Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft zuzugehen. Bei der Begrüßung der Kongressteilnehmer spannt Meier dabei einen Bogen von aktuellen politischen und rechtlichen Fragen bis hin zu weiter greifenden gesellschaftlichen Trends, die heute schon auf die tägliche Arbeit von Immobilienverwaltern wirken.

So beschäftigen sich Vorträge im weiteren Tagungsverlauf etwa mit der Flexibilisierung von Arbeitszeiten oder Möglichkeiten der Kooperationen zwischen Eigentümergemeinschaften und KfW. Liegenschaftsverwalter Michael Schumacher spricht über Betriebsvergleiche zwischen Immobilienverwaltungen, während Buchautor Thorsten Woldenga und Immobilienfachwirt Hajo Oertel Herausforderungen bei einer Unternehmensnachfolge in den Fokus nehmen. Auch Grenzen der Verwaltertätigkeit, aktuelle Urteile und der Umgang mit speziellen Formularen kommen im Lauf der prall gefüllten Veranstaltungstage zur Sprache. 

Kontakte knüpfen bei exklusiver Abendveranstaltung in der Arminius-Markthalle

Qualität ist nicht nur bei der Verwaltertätigkeit Trumpf – sondern längst auch zum entscheidenden Kriterium bei Lebensmitteln und Essen geworden. Davon können sich die Kongressteilnehmer bei einer exklusiven Abendveranstaltung in der Arminius-Markthalle in Berlin-Moabit überzeugen. An zahlreichen Ständen stehen regional produzierte und verarbeitete Speisen zum Verzehr bereit, ausgesuchte Weine ergänzen das Angebot. Beim Schlendern zwischen den Stationen bieten sich ausreichend Möglichkeiten, alte Kontakte aufzufrischen und neue zu knüpfen sowie Diskussionen aus dem Tagungsverlauf fortzuführen. Die zahlreichen Herausforderungen, vor denen Verwalter stehen, ähneln sich – egal ob Familienunternehmen oder verzweigte Firma, aus Stadt oder Land, Nord oder Süd: Die Gelegenheit, jetzt Netzwerke zu bilden, sich auszutauschen und voneinander zu lernen, drängt sich auf – und bei gutem Essen, Bier und Wein ist dafür gesorgt, dass eine entscheidende Komponente des Berufsalltags ebenfalls nicht zu kurz kommt: Spaß und Freude, während der Arbeit und danach.

Junge Unternehmen stellen sich mit Blitz-Präsentationen vor

Die den Kongress begleitende Fachausstellung mit mehr als 40 Messeständen wirft auch in diesem Jahr ein Schlaglicht auf neue Produkte und Dienstleistungen der Branche. Genauso bedeutsam sind mittlerweile indes neue Anwendungen, Ideen und Lösungen junger digitaler Unternehmen. In den Kongresspausen stellen sich Startups in Blitzpräsentationen vor und ermöglichen so einen konkreten Brückenschlag zwischen bewährten und nachwachsenden Unternehmen der Immobilienverwaltung.

Deutscher Immobilienverwalter Kongress
am 11. und 12. Mai 2017
im Maritim Hotel proArte, Friedrichstraße 151, 10117 Berlin